Welches Edelmetall ist als Geldanlage geeignet?

Frage

In den Nachrichten und Zeitungen ist ja immer mal wieder von einem fallenden oder steigenden Goldpreis zu lesen. Ich überlege, einen Teil meines Geldes in Edelmetallen anzulegen. Auch aus Gründen der Kapitalstreuung. Meine Frage an euch: Welches Edelmetall ist außer Gold noch als Geldanlage geeignet und am wertbeständigsten? Wenn möglich, bitte mit Begründung. Danke

Offen 0
Finanzen Jaeger1978 8 Monaten 1 Antwort 194 Besucher

Antwort ( 1 )

  1. Hallo,

    Bevor ich auf deine Frage eingehe, kurz etwas Grundsätzliches: Egal, ob du dich für Gold oder ein anderes Edelmetall entscheidest, du investierst immer in ein Spekulationsobjekt. Die Kurse können fallen oder steigen und anders als bei Aktien gibt es keine Dividende. Gold hat ja den Ruf als „sicherer Hafen in Krisenzeiten“. Das gelbe Edelmetall kannst du physisch in Form von Münzen oder Barren kaufen. Wenn du angesichts der laxen Geldpolitik der EZB einen Währungscrash befürchtest, lohnt es sich über Gold nachzudenken, da es weniger schwankungsanfällig ist, als beispielsweise Silber.

    Gold und Silber ähneln sich in mancher Hinsicht. Auch mit Silber kannst du dich gegen einen Crash absichern. Allerdings ist Silber viel billiger als Gold. Wenn du also den gleichen Betrag in physisches Silber investieren möchtest, benötigst du viel mehr Platz im Tresor. Wie Gold, wird auch Silber in Unzen gehandelt. Die Kursentwicklung kannst auf einer Reihe von Finanzportalen beobachten. Da der Silberkurs stärker schwankt, als der von Gold, ist dieses Edelmetall eher für erfahrene Anleger geeignet. Silber dient vielen Anlegern als Inflationsabsicherung. Das bedeutet in der Praxis: Steigt die Inflationsangst, steigt meistens auch der Silberkurs.

    Als wertvolles, weil äußerst seltenes Edelmetall, gilt Platin. Zum Vergleich: Rund 200 Tonnen des Edelmetalls werden jährlich gefördert. Bei Gold sind es mehr als zehnmal so viel. Platin ist nicht nur eine Geldanlage, auch in der Industrie kommt der Rohstoff zum Einsatz, beispielsweise bei der Automobilherstellung in Katalysatoren. Physisches Platin ist schwieriger zu bekommen als Gold. Münzen werden kaum geprägt und Barren sind nur unregelmäßig verfügbar. Im Vergleich zu Gold ist Platin schwankungsanfälliger. Der Preis für die Feinunze fiel zuletzt von rund 1.700 US-Dollar Anfang 2013 auf rund 950 US-Dollar Ende 2017.

    Ein Schattendasein als Anlageobjekt führt bislang noch das Edelmetall Palladium. Im Gegensatz zu Gold und Platin stieg der Preis für eine Feinunze seit 2013 von rund 700 US-Dollar pro Feinunze auf gut 1.000 US-Dollar Ende 2017. Verwendet wird das Edelmetall bei der Herstellung von Katalysatoren und in der Schmuckherstellung für Goldlegierungen, Weißgold zum Beispiel. Da ein Haupteinsatzgebiet für Palladium in der Diesel-Katalysatorentechnik liegt, hängt der Kurs stark vom Fortbestand der Dieselfahrzeuge ab. Der Kurs des Rohstoffs reagiert sehr sensibel auf Marktveränderungen, weshalb der Schwankungskorridor größer ist als bei anderen Edelmetallen.

Antworten

Captcha Click on image to update the captcha .